• Home
  • News
  • Erster gemeinsamer Ratinger Inklusionstag ein voller Erfolg

Nachrichten

Erster gemeinsamer Ratinger Inklusionstag ein voller Erfolg

(Kommentare: 0)

12 Ratinger und Kreisweite Vereine und Selbsthilfegruppen organisierten zum 05.05.2017 einen großen Inklusionstag auf dem Ratinger Marktplatz, gefördert von der Aktion Mensch. Der Bürgermeister Klaus Pesch lobte die Veranstaltung als wichtigen Beitrag zu mehr Information und Aufklärung über Selbsthilfe von und für Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen.

 „Inklusion wird im Moment nur Häppchenweise gelebt,“ so Barbara Emser, Vorsitzende von VIBRA e.V. – Verein zur Förderung der Inklusion, zu Beginn, „zentrales Anliegen ist es deshalb, dass Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen von Anfang an mitplanen, mitentscheiden und selbstverständlich ihre Anliegen vertreten können“.

Das wurde an diesem Tag deutlich, denn viele machten mit, - regionale Behindertengruppen, Selbsthilfegruppen, der türkische Elternverein TEV Ratingen e.V. und viele mehr, und zeigten, was alles umsetzbar ist. Die Vereine und Gruppen setzen sich ehrenamtlich für Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen ein. Sie kommen aus Ratingen, Heiligenhaus, Wülfrath und Velbert und nutzten gemeinsam den 05.05.2017, Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen, um auf Bedürfnisse, Teilhabemöglichkeiten und Lösungen aufmerksam zu machen.

Unterstützung erhielten sie vom Bürgermeister der Stadt Ratingen, Klaus Pesch, der sich viel Zeit genommen hatte. Er sprach das Grußwort und zeigte seine Begeisterung darüber, was die Gruppen auf die Beine gestellt haben. Nach dem Rundgang an Ständen und Aktionsbereichen, erprobte er, wie es sich anfühlt im Rollstuhl zu sitzen. Im Rollstuhl-Parcours, aufgebaut vom TV Ratingen, wurde deutlich, dass selbst kleine Hindernisse oder die Strecke über das Kopfsteinpflaster zu einer echten Herausforderung für Fahrer und Begleitperson werden kann.

Die Veranstaltung war gut besucht und im Verlauf des Tages wurde es zunehmend voller. Aus Politik und Verwaltung kamen etliche Interessierte. Die über 300 Besucherinnen und Besucher informierten sich an Ständen, probierten sich im Ebru-Kunsthandwerk oder blieben bei der mitreißenden Bühnenshow hängen. Es war für alle was dabei, egal ob jung oder alt, mit oder ohne Behinderung oder Migrationshintergrund. Durchs bunte Programm führte Nadine Pungs, die auch die Sprecher der teilnehmenden Gruppen und Vereine interviewte, sodass es Einblicke in deren Arbeit gab. Werner Kleinrahm, Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft, wies darauf hin, dass schon vor 40 Jahren die Vereine miteinander ins Gespräch kamen und aufzeigten, was für behinderte Menschen verbessert werden kann. „Ziel der Arbeit ist es aber nach wie vor, die Anerkennung der Behinderten als gleichberechtigte Partner, deshalb sollten alle aktiv am Gesellschaftsleben teilnehmen können“ ergänzte Ingeborg Rodenbeck, Vorsitzende des Vereins der Freunde der Rollstuhlfahrer.

Die Selbsthilfegruppe Schlaganfall zeigte tänzerische Übungen, wie Gleichgewicht und Körpergefühl verbessert werden kann. „Wir haben nicht erwartet, dass unsere Gruppe auf so großes Interesse bei den Besuchern stößt. Die Veranstaltung ist für uns ein voller Erfolg“ freute sich Dirk Lößnitz, Vorsitzender der SHG Schlaganfall.

Sehr mitreißend waren auch die Tanz- und Musikeinlagen im weiteren Bühnenprogramm. Besonders begeisterte die Inklusionstanzgruppe „Flotte Socken“ aus Essen, die mit ihrer Ausgelassenheit beim Tanzen das Publikum ansteckte. Es wurde auf Füßen und in diversen Rollstühlen auf und neben der Bühne fröhlich mitgetanzt.  

Tobias Pollap, Inklusionsmanager des TV Ratingen und Sportler der Paralympics in der Disziplin Schwimmen und Kollegin Lena Kreft ziehen ein positives Fazit: „Wir konnten viele Gespräche führen und neue Kontakte knüpfen, die für unsere Arbeit erforderlich sind. Das sind wichtige Voraussetzungen für die künftige Entwicklung von inklusiven Sportangeboten“. 

Neben Bühnen- und Aktivprogramm gab es kulinarische Highlights´, eine Kuchentheke und die mobile Küche „Refugees‘ Kitchen“ - einem Projekt von Künstlern und Flüchtlingen, die die Besucherinnen und Besucher mit leckeren internationalen frisch gekochten vegetarischen Essen lockten. Das fand bei allen großen Anklang.

„Die „Inklusions-Häppchen“ der Darbietungen waren für viele Ratinger Bürger sehr interessant“ resümiert Sami Celik, Geschäftsführer des TEV Ratingen e.V..

Ein voller Erfolg also, dass so viele unterschiedliche Vereine und Selbsthilfegruppen zusammen diesen Tag organisiert haben. Und ein gelungenes Miteinander für die Inklusion und die Selbsthilfe.

Kooperationspartner vor der Bühne

Foto: Veranstalter 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben