• Home
  • News
  • Rat der Stadt Ratingen soll die Kosten für SchülerInnen mit Behinderung offenlegen

Nachrichten

Rat der Stadt Ratingen soll die Kosten für SchülerInnen mit Behinderung offenlegen

(Kommentare: 0)

VIBRA fordert: Rat der Stadt Ratingen soll die Kosten für Schüler_innen mit Behinderung offen legen

 Der Elternverein VIBRA, Verein zur Integration behinderter Kinder und Jugendlicher e.V., ist seit rund zwanzig Jahren in Ratingen für die Integration von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung aktiv. Diese Woche wurde von VIBRA ein Antrag nach § 24 Gemeindeordnung an den Rat der Stadt Ratingen gestellt, die Kosten der Beschulung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung offen zu legen.

 

VIBRA will die aktuelle Debatte um die Kosten der inklusiven Bildung versachlichen und Transparenz schaffen, wie viel Geld im Ratinger Haushalt heute für die Bildung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung aufgewendet wird - und somit sukzessive für die Inklusion verwendet werden kann. Nur so können Spielräume für den Aufbau inklusiver Bildung erkannt und genutzt werden. Karin Keune von VIBRA ist sich sicher: „Mit einer Aufschlüsselung der Kosten kann festgestellt werden, in welcher Höhe der Stadt Ratingen Ressourcen für den Aufbau inklusiver Strukturen zur Verfügung stehen. Damit kann gesichert werden, dass Kindern und Jugendlichen mit Behinderung die Mittel, die bisher in ihre Bildung investiert wurden, auch im inklusiven Schulsystem zur Verfügung stehen.“

 

Der Antrag stellt detaillierte Fragen nach den Kosten, die die Stadt u.a. für spezielle Lernmittel, für Fahrtkosten, den Betrieb von Förderschulen und für Integrationshelfer aufwendet. Eine entsprechende Anfrage an den Kreis Mettmann wurde bereits durch den Verein Gemeinsam Leben Lernen e.V., Hilden gestellt. Gleichzeitig läuft die Anfrage in weiteren Städten und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen.

 

Britta Witte, Vorsitzende von VIBRA, hofft nun, dass auch der Ratinger Stadtrat die Anregung zur Kostentransparenz aufnimmt: „Die Beantwortung der Fragen muss der Stadtverwaltung möglich sein, da sie ohnehin vom Land zur Führung des sogenannten Produkthaushaltes verpflichtet ist.“

 

Zurück